Erste Leitgedanken zur Zucht der Kromfohrländer

unter ProKromfohrländer e.V.


Seit mehr als 50 Jahren wird in der Rassehundezucht insgesamt ein Weg verfolgt, der eher die Gesundheitslage der Hunde verschlechtert hat. Ein deutlicher Hinweis darauf sind die sogenannten rassespezifischen Erkrankungen, die beinahe bei jeder Hunderasse zu finden sind. Das Problem ist die traditionelle Zucht mit dem Einsatz von Inzucht und die Belegung mit nur wenigen prämierten Deckrüden. Dadurch konnten sich Schadgene und Zeichen der Inzucht in einer Rasse ausbreiten. Nachzulesen ist das sehr gut in dem neuesten Buch von Hellmuth Wachtel.

Kromfohrländerzucht

Besonders gravierend ist die Situation bei den Kromfohrländern, weil die gesamte Zucht nur auf zwei Tiere (Urpeter und Fifi) zurückzuführen ist. Bekannterweise wurde lediglich eine weitere rassefremde Hündin (Elfe) 1960 eingekreuzt, deren genetisches Material noch nicht einmal genügend für die gesamte Rasse genutzt wurde. Tatsache ist, dass die heutigen Kromfohrländer einen viel zu hohen Inzuchtkoeffizienten aufweisen und einen zu hohen Krankenstand zeigen (nach der letzten Gesundheitsumfrage ca. 30%). Wir haben mit zu vielen genetisch bedingten Erkrankungen und Inzuchterscheinungen zu tun. Als Beispiel sind Epilepsie, Autoimmunerkrankungen, digitale Hyperkeratose, Gelenkerkrankungen, Katarakt, Schilddrüsen- und Herzerkrankungen und Cystinurie zu nennen. Die Züchter haben immer mehr Schwierigkeiten, gesundheitlich verantwortbare Deckrüden für die Verpaarungen zu finden.

Kromfohrländerzucht
Kromfohrländerwelpen

ProKromfohrländer will versuchen, die genetische Einengung gezielt zu bekämpfen. Das geht effektiv nur über den Weg, dass rassefremde Hunde eingekreuzt werden. Wir werden dabei einen sehr kontrollierten Weg wählen, um das Risiko von weiteren einge-schleppten Erbkrankheiten möglichst gering zu halten. Das bedeutet eine wissenschaftliche Begleitung unseres Einkreuzungsprojektes mit genauer Auswahl der Zuchttiere und einer weiteren kontrollierten Paarungsplanung. Der Dansk-Svensk-Gardhund erscheint uns dabei nach unserem bisherigen Kenntnisstand als Fremdrasse besonders geeignet. Neben der sorgfältigen Sichtung unserer Hunde wird uns eine Software bei der Planung der Verpaarungen unterstützen, um Krankheitsrisiken und genetische Enge möglichst gering zu halten.

Kromfohrländerwelpe
Kromfohrländerwelpe

Für ProKromfohrländer kann es nicht das Ziel sein, möglichst viele Mischlinge zu erzielen, sondern vielmehr haben wir den genetisch verbesserten Kromfohrländer im Auge. Im Rahmen unseres Einkreuzungsprojektes werden wir sorgfältig ausgesuchte Mischlinge, die über drei Generationen wieder mit Kromfohrländern gepaart worden sind, in unsere Kromfohrländerzucht eingliedern. Das zeigt deutlich, dass wir weiterhin Kromfohrländerzüchter bleiben und keine Züchter von „Kromdas“.

ProKromfohrländer hat als Zuchtziel robuste und wesensfeste Kromfohrländer. Die äußeren Merkmale, sofern sie nicht Zeichen von Gesundheitsschäden sind, können uns allein deshalb nicht das Wichtigste sein.

Kromfohrländerzucht

Deshalb sind wir auch ausdrücklich ein Verein für raue und glatte Kromfohrländer, weil die Reduzierung auf nur eine Haarvarietät eine weitere unnötige Einengung bedeuten würde. Der Einsatz von Hunden aus unserer Zucht im Hundesport und andere Leistungsnachweise möchten wir in Zukunft ausdrücklich befür-worten. Für eine Zucht sind Hunde, die Leistungen erbringen, ein sehr guter Anreiz in Richtung Gesundheit und Wesensfestigkeit.

Kromfohrländerwelpe